An die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Rothenberg

 

Bitte stellen sie sich folgende Situation vor:


Eine Wohnung brennt, eine Mutter ist mit ihrem kleinen Kind darin eingeschlossen und kommt ohne Hilfe der Feuerwehr nicht raus. Die Feuerwehr, die auf dem Weg dorthin ist, wurde durch ein parkendes Auto blockiert und hat sich nun festgefahren oder muss mehrmals rangieren um durchzukommen. Dies kostet wertvolle Minuten in denen es dann zu spät sein kann, denn das Feuer und der tödliche Rauch warten nicht auf die Feuerwehr. Unvorstellbar wenn durch ein rücksichtslos geparktes Auto Menschen zu schweren gesundheitlichen Schäden oder gar zu Tode kommen.


Jeder von uns kann unabhängig davon, ob wir Verkehrsteilnehmer sind oder uns zu Hause, beim Einkaufen, bei Freizeitbeschäftigungen oder in der Arbeit aufhalten, in die Situation kommen, auf die schnelle Ankunft von Feuerwehr und Rettungsdiensten angewiesen zu sein. Rücksichtslos und unbedacht abgestellte Kraftfahrzeuge können dazu führen, dass möglicherweise äußerst wertvolle Zeit für die Rettung von Menschenleben oder bedeutenden Sachwerten verloren geht. Dort, wo vielleicht noch ein Pkw durchkommt, kann es für die großen Feuerwehr- und Rettungsdienstfahrzeuge schon viel zu eng sein.

 

Leider wird dies in Rothenberg oft nicht beachtet. Auch hier wäre es den Rettungskräften oft nicht möglich verschiedene Stellen zu passieren. Bisher ist nichts passiert, aber man sollte diese Situation nicht herausfordern. 

Wollen wir hoffen, dass sich etwas ändert und hier nicht zu anderen Maßnahmen gegriffen werden muss. Denn wer an einer engen oder unübersichtlichen Straßenstelle oder im Bereich einer scharfen Kurve parkt und ein Rettungsfahrzeug im Einsatz behindert, muss mit einem Bußgeld von 40 € und 1 Punkt im Verkehrszentralregister rechnen (§12 Abs. 2 StVO).


Wir bitten hier doch sehr um das Verständnis aller Mitbürgerinnen und Mitbürger.


Ihre Freiwillige Feuerwehr

 



zurück zur Übersicht